Donut Holes sauer spritzig gefüllt

donut_holes

Bald…der letzte Tag des Jahres… Was bedeutet er für Euch? Wie blickt Ihr zurück auf das vergangene Jahr? War es gut für Euch (was ich mir wünsche für Euch) oder eher nicht so? Mein Jahr war, sagen wir eher durchwachsen.
Im großen und ganzen kann ich zufrieden sein, doch gab es auch die ein oder andere herbe Niederlage und Enttäuschung.
Aber… ich gehe frohen Mutes und mit erhobenem Haupt auf 2017 zu und kuck mal was es so für mich bereit hält.

Gefeiert soll das ganze dann natürlich auch noch. Nicht nur feucht, sondern auch fröhlich. Denn neben der ganzen Sauferei soll das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen. Dafür gibt es Donut Holes. Oder einfach Kugeln aus Hefeteig. Gefüllt mit leckeren Umdrehungen.

donut_holes6

Die besteht nämlich aus einem Gelee aus frischen Cranberries und Sekt. Mmmmhhhh.
Die Idee hatte ich recht spontan, so dass ich das ganze Probe backen musste und mir nun für Silvester etwas neues einfallen lassen muss. War nämlich so extrem lecker, dass fast alles weg ist. Upps 🙂
Das soll Euch jetzt aber nicht davon abhalten schnell noch was zu backen. Denn, vom Hefeteig abgesehen, geht das ganze ratzfatz.

donut_holes2

Ich habe dafür sogar meine eingestaubte Fritteuse angeschmissen. Die war schon so lang nicht mehr im Einsatz.
Denn wenn ich eins nicht mag, ist es dieser furchtbare Gestank. Ich habe dann Krapfen und solche Sachen nur noch gebacken.
Aber es schmeckt nunmal soooo viel besser wenn es frittiert ist. Also habe ich es nochmal versucht.
Und ich habe auch gleich einen Tip für Euch, falls Ihr diesen fettgebackenen Geruch auch nicht tagelang in der Wohnung haben wollt.
1. Fenster auf beim brutzeln (ja, auch wenn´s kalt ist)
2. Wasserkocher oder Topf mit Essigwasser  aufkochen
3. alle anderen Zimmertüren schließen

Ist doch ganz einfach oder? Gut, 1. und 3. sind jetzt nichts neues, aber das mit dem Essigwasser funktioniert prima um schlechte Gerüche zu eliminieren. Probierts mal aus, falls Ihr es noch nicht kennt.

donut_holes3

Ein paar von den Dingern habe ich aber doch gebacken. Und ein paar Donuts habe ich auch noch gemacht. So viel kleine Murmeln rollen war mir zu viel Arbeit 🙂

So, dann wünsche ich mal viel Spaß beim Nachbacken. Sonst bleibt mir nun noch Euch eine tolle Silvestersause zu wünschen. Feiert schön, aber nicht zu heftig, ne 😉 Kommt gut ins neue Jahr und begrüßt es gebührend.
Cheers….

glas1

Klickt hier für´s REZEPT ALS PDF

Eure

unterschrift_anja

donut_holes

Schoko-Spekulatius-Rollen

speculoos_rolls4

So langsam beginnen wir hier mit der Weihnachtsbäckerei. Es ist ja immer so, kaum versieht man sich, ist schon Weihnachten. Und keiner hats gewusst 😉

Ich hatte schon länger mal wieder Lust auf Zimtschnecken. Daraus habe ich dann Spekulatiusschnecken gemacht. Noch etwas Schokolade dazu, mmmmhhhh. Passt richtig schön in die Vorweihnachtszeit.

speculoos_rolls

speculoos_rolls6

Gemacht habe ich sie aus einem Hefeteig, das erste Mal überhaupt ohne Frischhefe, dafür mit Trockenbackhefe.
Das hat auch geklappt, ich habe allerdings das Gefühl, dass ich mit der Frischhefe besser zurecht komme. Vielleicht ist das aber auch nur Einbildung.
Geschmeckt haben sie auf jeden Fall. Schön schokoladig und weihnachtlich. Demnach waren sie auch ganz schnell weg. So fürchte ich, ist bald Nachschub gefordert.

speculoos_rolls1

speculoos_rolls3

Bisher hatte ich immer leichte Probleme aus der fertigen Teigrolle die einzelnen Schnecken zu schneiden. Mit dem Messer habe ich sie eher immer flach gedrückt. Nun nehme ich immer einen Bindfaden, was bedeutend besser klappt. So bleiben die Rollen schön rund. Probiert es mal aus.

Wenn Euch jetzt auch schon das Wasser im zusammenläuft, dann klickt gleich hier für das REZEPT ALS PDF und stimmt Euch jetzt schonmal auf die Weihnachtszeit ein.

unterschrift_anja

speculoos_rolls

süße Hefehäschen

hefehaeschen2

Mein Töchterchen, meine Prinzessin. Fünf Jahre jung, ein Grünschnabel, Drei-Käse-Hoch, ein Klugsch… vorm Herrn,
aber so unglaublich niedlich dabei. Jeden Tag bin ich neu verliebt.

Es war Samstag…

Papa war arbeiten, Mama hat erstmal die Wohnung sauber gemacht, Töchterchen durfte fernsehen.
Das Wochenende ist zum Backen da und ich hatte auch schon eine Idee was ich machen wollte. Aber so nebenbei kam ich
auf die Idee irgendetwas mit Hefeteig zu machen. Ich liebe süßes Hefezeugs. Immer, egal was.
Und da nun schon bald Ostern ist und ich auch gern etwas testbacke oder koche, habe ich mich für diese niedlichen Häschen entschieden.

Gesagt, getan. Hefeteig zusammengeknetet, weiter sauber gemacht, Häschen ausgestochen, gebacken.
Die sahen schon so niedlich aus, wie sie frisch gebacken aus dem Ofen kamen.
Ich habe mir dann etwas geschmolzene Margarine und ein Schüsselchen mit Zucker bereit gestellt um die
Häschen damit zu dekorieren. Während das zweite Blech noch im Ofen war habe ich die ersten schon
eingestrichen und bestreut.
Mir fiel dann ein, dass ich in irgendeiner Kiste irgendwo im Keller noch bunte Dekoostereier hatte, die ich
wunderbar im Foto einbauen könnte.
Ich sagte meinem Töchterchen also Bescheid, dass ich kurz in den Keller ginge. Das Tablett mit den gezuckerten
Häschen lies ich auf der Arbeitsplatte in der Küche stehen. Ich dachte mir noch ob ich es wegstellen solle, aber
Töchterchen war ja abgelenkt. Naja, ich sollte sie eigentlich besser kennen.

Ich wurschtelte also im Keller rum, habe nix gefunden und ging frustiert wieder zurück. Und was sehe ich?
Der Drei-Käse-Hoch steht auf der Leiter in der Küche und taucht fleißig Häschen in den Zucker. Nebenbei auch
so einige in den Mund.

Naja, auch nicht weiter schlimm. Dann haben wir das zusammen gemacht. Ich habe gebuttert, sie gezuckert.
Und wie stolz sie dabei war. Ich liebe solche Momente. Auch wenn es etwas so einfaches ist.
Naja und dann konnte sie es natürlich kaum erwarten bis alles soweit fest war und Mama endlich ihre Fotos
im Kasten hatte. Ohne bunte Ostereier.
Und obwohl die Madame ja schon fleißig genascht hat, bekam sie natürlich ein paar kleine süße Lämmchen.
Von denen gibt´s keine Fotos, die waren ganz schnell weg 😉

Ich weiß gar nicht wieviel wir genascht haben. Aber als Papa von der Arbeit kam hat er natürlich auch noch welche
abbekommen. Und am nächsten Morgen war sie ganz empört, dass Papa „nur noch ein einziges Häschen“ übrig gelassen
hat 🙂

unterschrift_anja

REZEPT ALS PDF

suesse_hefehaeschen